DEGUM-Stufe II (Ausbilder)

Aufgabe des Stufe II-Untersuchers ist die hochqualifizierte Sonographie des Abdomens, einschließlich der Referenzdiagnostik für die Stufe I. Die Stufe II-Untersucher bilden das Rückgrat einer qualifizierten Aus- und Weiterbildung in der internistischen Sonographie. Sie sind berechtigt, die Assistenten bis zur eigenverantwortlichen Ultraschalldiagnostik auszubilden.

Statuten DEGUM-Stufe II der Sektionen Innere Medizin und Radiologie

Qualitätsanforderungen Stufe II

  • Ein Jahr DEGUM-Mitgliedschaft
  • Mindestens einmalige Teilnahme an der Jahrestagung der DEGUM (Ultraschall-Dreiländertreffen) in den letzten zwei Jahren vor Antragstellung
  • Abgeschlossene Weiterbildung im Fach Innere Medizin oder Allgemeinmedizin
  • Ausbildung oder Hospitation von insgesamt vier Wochen bei einem DEGUM-Kursleiter oder einem DEGUM-Ausbilder
  • Aktive Ultraschalldiagnostik über einen Zeitraum von mindestens viereinhalb Jahren der internistischen Tätigkeit.
  • 6.000 eigenverantwortlich durchgeführte Ultraschalluntersuchungen (oder 3.000 Patienten mit pathologischem Befund)
  • Eigene Untersuchungsfrequenz von wenigstens 1.000 pro Jahr
  • Nennung der aktuellen Geräteausstattung und des Dokumentationssystems
  • Nachweis des erfolgreichen Besuchs des DEGUM-Kurssystems Abdomen (mind. Grund- und Aufbaukurs. Anerkannt werden nur Kursbescheinigungen mit DEGUM-Plakette. Alternativ kann der Nachweis von Tutoren- oder Referententätigkeit in DEGUM-zertifizierten Grund- bzw. Aufbaukursen anerkannt werden (Bescheinigung des jeweiligen Kursleiters)
  • Bürgschaft durch zwei DEGUM-Kursleiter der Sektion Innere Medizin
  • Bestehen einer Prüfung in Theorie und Praxis (siehe Stufe II-Prüfungen)

Darüber hinaus wünschenswert:

  • Regelmäßige Ultraschallbesprechungen in der jeweiligen Institution
  • Eigene sonographische Vortragstätigkeit

Prüfung

Die Anerkennung der Stufe II erfolgt nach Bestehen einer Stufe II-Prüfung: Diese besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Der theoretische Teil orientiert sich an einem Fragenkatalog mit Ultraschall-Bildern und Fragen zu physikalisch-technischen und theoretischen Grundlagen. Der Praxisteil beinhaltet die Untersuchung von Patienten. Beide Teile sollen an einem Tag geprüft werden. Die Prüfungen erfolgen gemeinsam mit den Sektionen Radiologie und Chirurgie. Die Zuteilung der Kandidaten zu den Prüfern erfolgt durch die Geschäftsstelle in Absprache mit dem Sektionsvorstand.

Weiterbildung / Rezertifizierung

Die Zertifizierung gilt für sechs Jahre. Eine Rezertifizierung erfolgt nur auf Antrag des Inhabers. Voraussetzungen zur Rezertifizierung sind:

  • 18 CME-äquivalente Punkte pro Jahr über sechs Jahre durch spezifisch sonographische Fortbildungsveranstaltungen (inkl. Dreiländertreffen, eigener Sonographie-Veranstaltungen, spezifischem sonographischem Studentenunterricht o. ä.). Maximal sieben Punkte pro Jahr können auf Online-Fortbildungen entfallen.
  • Nachweis der aktuellen Geräteausstattung und des Dokumentationssystems
  • Mind. 1.000 eigenverantwortlich durchgeführte Untersuchungen pro Jahr

Bei Fehlen der Voraussetzungen zur Rezertifizierung in Stufe II kann eine Rezertifizierung für Stufe I beantragt werden. Dafür sind dann die dort genannten Voraussetzungen zu erfüllen.
Inhaber der Stufe II, die das 65.Lebensjahr vollendet haben, erhalten auf Antrag eine unbefristete Urkunde über ihren Status (Gebühr 20,00 €)