Prüfung Stufe II ANÄ/KAR

Prüfung Stufe II ANÄ/KAR

  • Das Antragsformular auf DEGUM-Stufe II wird zusammen mit allen geforderten Belegen an die DEGUM-Geschäftsstelle geschickt.
  • Bei formaler Vollständigkeit wird der Antrag an einen Gutachter der Sektion weitergeleitet, der - sofern der Antrag richtlinienkonform ist - den/die Antragsteller/in zur Prüfung zulässt.
  • Die Prüfung wird von 2 Kursleitern und einem Vertreter der Sektionsleitung abgenommen.
  • Dabei ist im Sinne der Neutralität und Unabhängigkeit darauf zu achten, dass zwischen Prüfern und Prüfungskandidaten keine beruflichen oder privaten Verflechtungen bestehen.
  • Die Prüfer sollen nicht aus derselben Einrichtung stammen.
  • Die Prüfung erfolgt bis auf weiteres im Krankenhaus eines der beiden Prüfer, in dem die erforderlichen Voraussetzungen vorliegen, insbesondere das Vorhandensein eines TEE-Simulators. 
  • Über die Prüfung wird ein Protokoll erstellt.
  • Nach Bestehen der Prüfung erhält der/die Antragsteller/in über die DEGUM-Geschäftsstelle eine Urkunde.
  • Bei Nichtbestehen der Prüfung ist eine Wiederholung nach 6 bis 24 Monaten möglich.

Prüfungsinhalte

  • Prüfungsgegenstand sind die Inhalte des Kurscurriculums Echokardiographie in der Anästhesie und Intensivmedizin.
  • Der theoretische Teil der Prüfung erfolgt an Fällen aus der Praxis (Echo-Loops). Anhand dieser Fälle werden die echokardiographischen Kenntnisse des Kandidaten geprüft. 
  • Die echokardiographischen Fähigkeiten und Fertigkeiten werden mittels kurzer praktischer Aufgaben überprüft (Verfahren: DOPS – Direct Observation of Procedural Skills).
  • DOPS TTE: Prüfung am Probanden
    • Geräteeinstellung und Bildoptimierung
    • Lagerung des Probanden
    • Demonstration der Standardanlotungen
    • Einstellung der Standardschnittebenen
    • Demonstration der typischen Dopplerprofile über Aorten-, Mitral- und Trikuspidalklappe, VTI LVOT
    • Quantifizierung der LV-Funktion (z.B. EF nach Simpson) und der RV-Funktion (TAPSE)
  • DOPS TEE: Prüfung am Simulator
    • Demonstration der Sondenführung
    • Einstellung der Standardschnittebenen nach Shanewise
    • Demonstration typischer Dopplerprofile über Aorten-, Mitral- und Trikuspidalklappe, Lungenvenendoppler
    • Quantifizierung von Klappenvitien (Aorten- und Mitralklappe): Demonstration der üblichen Verfahren
    • Quantifizierung der LV-Funktion (z.B. EF nach Simpson)

Stand 11/2019

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf der Seite. Einige davon sind essenziell, während andere uns helfen, die Seite weiter zu verbessern.