Prüfung Stufe II - Kursleiter

Antrag

Das Antragsformular auf DEGUM-Stufe II / Kursleiter wird, zusammen mit allen geforderten Belegen, an die DEGUM-Geschäftsstelle geschickt. Bei formaler Vollständigkeit wird der Antrag an einen Gutachter der Sektion weitergeleitet, der – wenn der Antrag richtlinienkonform ist – den Antragsteller /die Antragstellerin zur Prüfung zulässt.

Prüfung

Nach der Zulassung wird eine mündliche Prüfung bei einem Kursleiter der Stufe III abgelegt. Die Auswahl des Prüfers erfolgt durch die Sektionsleitung. Um Neutralität und Unabhängigkeit zu gewährleisten, darf der Prüfer nicht aus der Klinik der/s zu Prüfenden kommen und nicht dessen Bürge sein. Dem Kandidaten werden zwei oder mehr Prüfer genannt, von denen er einen auswählt und mit ihm einen Prüfungstermin vereinbart.

Die Prüfung kann an der Arbeitsstätte des Prüfers sowie im Rahmen eines Kursleitertreffens oder einer wissenschaftlichen Ultraschalltagung erfolgen. Die Prüfung besteht primär aus einem theoretischen Teil, kann aber bei Bedarf um einen praktischen Teil ergänzt werden.

Prüfungsgegenstand der theoretischen Prüfung sind die Grundlagen der B-Bild- und Farbdopplerverfahren. Fortgeschrittene Geräteeinstellungen der B- und Farbdopplersonographie müssen bekannt sein und beherrscht werden. Ebenso müssen die Kandidaten mit bildmorphologischen Fehlermöglichkeiten (z.B. Artefakten) vertraut sein und theoretische Kenntnisse über moderne Ultraschalltechniken wie Tissue Harmonic Imaging, Elastographie und Kontrastmittelverfahren haben.
Die Prüfungsinhalte orientieren sich an der Neufassung des Ultraschallkurskonzeptes. Alle dort aufgeführten Themen werden als bekannt vorausgesetzt. Dem Kandidaten / der Kandidatin werden per Bild und Video Fallbeispiele demonstriert, die er / sie interpretieren und beurteilen müssen. Die Prüfung dauert mindestens 30 Minuten.

Zur praktischen Prüfung: Sollte der Prüfer es für sinnvoll und notwendig erachten, sich auch von den praktischen Fähigkeiten des Kandidaten / der Kandidatin zu überzeugen, kann dies an einem der am Prüfungsort vorhandenen Ultraschallgeräte erfolgen. Eine Einarbeitungszeit am Gerät von maximal 20 Minuten wird auf Wunsch ermöglicht. Anhand von Probanden oder Patienten sollen Geräteeinstellungen und Untersuchungstechniken demonstriert werden.

Der Prüfer erstellt über den Verlauf und das Ergebnis der Prüfung ein Protokoll, das er an die DEGUM-Geschäftsstelle schickt.

Nach bestandener Prüfung erhält der/die Antragsteller/in über die DEGUM-Geschäftsstelle eine Urkunde.

Bei Nichtbestehen der Prüfung ist eine Wiederholung nach 6 bis 24 Monaten bei einem anderen Prüfer möglich.