DEGUM-Stufe III

Die Begutachtung der Zertifizierungs- und Rezertifizierungsanträge der Stufe III erfolgt durch den Leiter und die Mitglieder des Boards der Sektion.

Das Stufe III-Gremium überprüft das didaktische Können und Wissen. Der Bewerber stellt sich hierzu auf einem Stufe III-Treffen mit einem Probevortrag (Dauer 10 Minuten) zu einem selbst gewählten Ultraschall-Thema (in Absprache mit der Sektionsleitung) vor. Anschließend folgt eine Diskussion (Dauer 10 Minuten) zwischen dem Stufe III-Gremium und dem Antragsteller. Bei der abschließenden Votierung muss der Kandidat die Zweidrittelmehrheit erhalten.

Wichtig: Mit der Erteilung der Zertifizierung beginnt der Zeitraum, aus dem die Fortbildungsnachweise für die bevorstehende Rezertifizierung stammen müssen.

Der Antrag ist als PDF per E-Mail an asja.klotz(at)degum.de zu stellen.

Gültigkeit Zertifizierung

Die Zertifizierung ist personenbezogen und gilt für 6 Jahre. Das Mitglied ist verpflichtet seine Rezertifizierung, vor Ablauf der Frist, selbst zu beantragen. Wenn dies nicht erfolgt, kann die Geschäftsstelle eine 3-monatige Kulanzfrist ab Ablaufdatum erteilen. Vor Ablauf dieser Frist müssen die Unterlagen vollständig vorliegen, sonst erlischt die Zertifizierung und ein Neuantrag ist erforderlich.

Pflichten des Stufe III-Inhabers

Alle Mitglieder der Stufe III stehen für die Begutachtung von Stufe II Erst- und Rezertifizierungen zur Verfügung. Darüber hinaus führen sie die Prüfungen der Antragsteller von Stufe II-Erstzertifizierungsanträgen durch.

Beantragung Erstzertifizierung

  • Siehe Formale Anforderungen
  • Ausgefülltes Antragsformular
  • überwiesene Bearbeitungsgebühr i.H. von 55,00 € (Bankverbindung s. Antragsformular)
  • Mindestens zwei Jahre DEGUM-Kursleiterstatus
  • Habilitation oder habilitationsähnliche Leistung mit dem Thema Sonographie in der Frauenheilkunde
  • Mindestens einjährige ausschließliche Tätigkeit in einem DEGUM III geleiteten Zentrum oder einer gleichwertigen Institution im Ausland
  • Leiter, bzw. stellvertretender Leiter einer Institution für pränatale Medizin mit verantwortlicher Schwangerschaftsbetreuung und Geburtsleitung bei Risikopatientinnen; dabei sollte eine interdisziplinäre Zusammenarbeit gewährleistet sein
  • Nachweis spezieller Erfahrung mit modernen apparativen und invasiven pränatalen fetalmedizinischen Techniken (Doppler, Farbdoppler, Chorionzottenbiopsie, Amniozentese, Fetalblutgewinnung, Eingriffe am Feten)
  • Einreichen eines Curriculums mit beruflichem und wissenschaftlichem Werdegang sowie ein aktuelles Publikations- und Vortragsverzeichnis
  • Foto

Beantragung Rezertifizierung

  • Siehe Formale Anforderungen
  • Ausgefülltes Antragsformular
  • überwiesene Bearbeitungsgebühr i.H. von 55,00 € (Bankverbindung s. Antragsformular)
  • Nachweis der Tätigkeit in einer Institution für Pränatale Medizin, in der eine interdisziplinäre Zusammenarbeit gewährleistet ist
  • Nachweise von Vortragstätigkeit und Fortbildungsveranstaltungen, national und international
  • Regelmäßige Teilnahme an den DEGUM III-Treffen