Drucken

Mehrstufenkonzept & Zertifizierung

DEGUM Stufe I

Aufgabe des Stufe I-Untersuchers ist die qualifizierte Untersuchung der Bewegungsorgane zur Erkennung von häufigen Krankheitsbildern. Der Untersucher ist in der Lage zu entscheiden, welche weiteren diagnostischen Schritte zur Abklärung eines Befundes erforderlich und geeignet sind. Er muss erkennen, in welchen Situationen eine Sonografie durch einen Stufe II- bzw. Stufe III-Untersucher in der Lage ist, andere bildgebende diagnostische Verfahren zu ersetzen. Anforderungen Stufe I

  • 24 monatige Tätigkeit im Fachgebiet und Bestätigung der Anleitung durch ein
    DEGUM Mitglied Stufe I-III im gleichen Fachgebiet oder Facharzt-Status
  • Aktive Ultraschalldiagnostik im Bereich Bewegungsorgane über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren begleitend (oder sechs Monate ständig) - ggf. Teil der Facharztausbildung - siehe Weiterbildungsordnung
  • Mindestens 800 eigenverantwortlich durchgeführte Untersuchungen
  • Mindestens 400 eigene Untersuchungen pro Jahr
  • Aktueller Geräte- und Dokumentationsstandard gemäß der aktuellen DEGUM-Empfehlung
    (mind. Gerätequalifikation Stufe I)
  • Mitgliedschaft in der DEGUM
  • Antrag mit Bürgschaft durch einen Kursleiter oder einen Ausbilder des eigenen Fachgebiets
  • Keine Prüfung

Weiterbildung/Rezertifizierung

Mindestens sind derzeit pro Jahr 10 CME-äquivalente Punkte durch
sonographische Fortbildungsveranstaltungen (inkl. 3-Ländertreffen, eigene
Sonographie-Veranstaltungen o.ä. ) nachzuweisen.

  • Minimale Gerätequalifikation Stufe I
  • Mind. 400 eigenverantwortlich durchgeführte Untersuchungen/Jahr
  • Rezertifizierung nach zehn Jahren

Bisheriger "Tutor"

Wie in den Sektionen Radiologie, Innere Medizin und Chirurgie fällt auch im AK Bewegungsorgane die bisherige Qualifikation des Tutors einem einheitlichen Stufenkonzept zum Opfer. Wegen der inhaltlichen Unterschiede werden die derzeit anerkannten Tutoren motiviert, sich zur Stufe II zu qualifizieren. Tun sie das nicht, bleiben sie Tutoren.

DEGUM Stufe II (Ausbilder)

Aufgabe des Stufe II-Untersuchers ist die hochqualifizierte Sonografie der Bewegungsorgane, einschließlich der Referenzdiagnostik für die Stufe I. Seit 1.1.2012 wird die Stufe II mit dem bisherigen Ausbilder fusioniert. Die Stufe II/Ausbilder bilden das Rückgrat einer qualifizierten Aus- und Weiterbildung in der Sonografie der Bewegungsorgane und sind berechtigt die Assistenten bis zur eigenverantwortlichen Ultraschalldiagnostik auszubilden.

Anforderungen Stufe II

  • Abgeschlossene Weiterbildung im betreffenden Fachgebiet
  • Aktive Ultraschalldiagnostik im jeweiligen Fachgebiet über einen Zeitraum von mindestens vier Jahren und erlangte DEGUM Stufe I
  • Ausbildung bei einem DEGUM-Kursleiter oder einem DEGUM-Ausbilder
  • 2000 eigenverantwortlich durchgeführte Ultraschalluntersuchungen (oder 1500 Patienten mit pathologischem Befund)
  • Eigene Untersuchungsfrequenz von wenigstens 500 pro Jahr
  • Aktueller Geräte- und Dokumentationsstandard gemäß der aktuellen DEGUM-Empfehlung (mind. Gerätequalifikation Stufe II).
  • Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen.
  • Aktuelle und regelmäßige Ultraschallbesprechungen in der Institution – sofern vorhanden
  • Mindestens ein Jahr DEGUM-Mitgliedschaft
  • Antrag mit Bürgschaft durch zwei DEGUM-Kursleiter des eigenen
    Fachgebietes.
  • Demonstration der Instruktionstätigkeit mit Kurzvortrag im Rahmen eines AK/Kursleiter-Treffen - Auswahl aus 3 vorher genannten Themen
  • Der Stufe II-Untersucher erhält eine Urkunde

Weiterbildung / Rezertifizierung

Der Stufe II-Untersucher verpflichtet sich zum Erhalt seines Status:

  • Regelmäßige Weiterbildung mit mindestens derzeit pro Jahr 15 CME-äquivalente Punkte durch sonografische Fortbildungsveranstaltungen (inkl. Dreiländertreffen, eigener Sonografie-Veranstaltungen, spezifischem sonografischem Studentenunterricht o.ä.)
  • Minimale Gerätequalifikation Stufe II
  • Mind. 500 eigenverantwortlich durchgeführte Untersuchungen/Jahr
  • Rezertifizierung nach sechs Jahren

DEGUM Stufe III/Kursleiter

Die Stufe III repräsentiert die höchstqualifizierte Sonografie im entsprechenden Fachgebiet. Der Kursleiter (früher Seminarleiter) ist zuständig für die Supervision und Ausbildung der Stufen I und II, sowie für gutachterliche Fragen in der Ultraschalldiagnostik. Er ist befugt und verpflichtet, in regelmäßigen Abständen Ultraschallkurse oder gleichwertige Veranstaltungen, zum Beispiel Kolloquien, durchzuführen. Der Kursleiter ist verpflichtet, seinen Wissenstand ständig zu aktualisieren.

Anforderungen Stufe III/Kursleiter

  • Abgeschlossene Weiterbildung im betreffenden Fachgebiet
  • Aktive Tätigkeit in der Ultraschalldiagnostik des jeweiligen Gebietes über mind. fünf Jahre
  • 5.000 eigenverantwortlich durchgeführte Ultraschalluntersuchungen
  • Eigene Untersuchungsfrequenz von wenigstens 500 Patienten
  • Geräte- und Dokumentationsstandard gemäß der aktuellen DEGUM-Empfehlung (Gerätequalifikation Stufe II oder Stufe III. Bei besonderen Untersuchungsanforderungen - z.B. Schallkopflänge - sind Ausnahmen nach Absprache mit der Leitung des AK möglich)
  • Der Kandidat soll mindestens zehn wissenschaftliche Beiträge zu unterschiedlichen Themen der muskulo-skelettalen Sonografie vorweisen, darunter mindestens drei Artikel in einer begutachteten (Peer reviewed) Zeitschrift. In Zweifelsfällen Bewertung durch die Sektionsleitung gemäß speziellem Punktescore auf dem Kursleiterantrag (mind. 15 Punkte).
  • Teilnahme an einem Didaktik-Seminar
  • Mindestens drei Jahre Mitgliedschaft in der DEGUM
  • Mindestens zwei Jahre Stufe II oder Ausbilder der DEGUM
  • Regelmäßige Ultraschallbesprechungen in der Institution - sofern vorhanden
  • Für die Bewerbung als Kursleiter benötigt er die Bürgschaft von drei anerkannten DEGUM-Kursleitern, davon einer aus einem anderen Fachgebiet. Die Empfehlungsschreiben der Bürgen müssen dem Bewerber bescheinigen, dass er didaktisch geeignet ist und ausreichend Bildmaterial für die Ausgestaltung eines Kurses besitzt. Weiter muss sich der bürgende Kursleiter vom breiten und fundierten medizinischen und sonographischen Fachwissen sowie von den Nomenklatur- und Literaturkenntnissen des Bewerbers überzeugen

Weiterbildung/Rezertifizierung

  • Der Kursleiter ist verpflichtet, mindestens einen Kurs pro Jahr oder eine von der DEGUM anerkannte Veranstaltung abzuhalten oder eine zitierfähige sonografische Publikation zu veröffentlichen
  • Der Kursleiter muss pro Jahr durchschnittlich 24 CME äquivalente Punkte durch sonografische Fortbildungsveranstaltungen erwerben.
  • Die Teilnahme am jährlichen Kursleitertreffen seiner Sektion (mindestens einmal innerhalb von drei Jahren) ist Pflicht
  • Nachgewiesene Gerätequalifikation Stufe II
  • Mind. 500 eigenverantwortlich durchgeführte Untersuchungen/Jahr
  • Rezertifizierung nach sechs Jahren

Antrag und Aufnahmeverfahren

  • Der Antrag einschließlich der geforderten Zeugnisse und Bescheinigungen ist an die DEGUM-Geschäftsstelle zu richten
  • Das Kursleiterkollegium überprüft das didaktische Können und Wissen der Bewerber anlässlich des jährlich stattfindenden Kursleitertreffens. Der Bewerber stellt sich den Kursleitern mit einem Probevortrag aus dem Kursmaterial (fünf Minuten) und zusätzlich mit einem wissenschaftlichen Referat (5 Minuten) über ein selbstgewähltes Thema nach Absprache mit dem Sektionsleiter vor
  • Der Probevortrag behandelt ein Thema aus dem Kursprogramm. Es wird aus drei Themen während der AK-Sitzung ausgewählt. Das Bildmaterial der übrigen Themen kann überprüft werden
  • Der Kursleiter erhält eine Urkunde

Anträge bitte an die DEGUM-Geschäftsstelle.

Publikations-Score

In der Vergangenheit ist es wiederholt zu Problemen bei der Anerkennung der geforderten Publikationen gekommen. Als Richtschnur sollen zukünftig Publikationen gemäß einem Score in drei Abstufungen graduiert werden:

Gruppe A = 4 Punkte (mindestens 2 Arbeiten der Gruppe A sind obligatorisch)
Gruppe B = 2 Punkte
Gruppe C = 1 Punkt

Insgesamt sind 15 Punkte erforderlich.

Gruppe A:

  • Originalarbeiten in peer reviewed Journals als Erstautor oder Letztautor, die die Kriterien einer wissenschaftlichen Studie, d. h. die Beantwortung einer wissenschaftlichen Fragestellung aus dem Bereich der Ultraschalldiagnostik erfüllen. Hierzu zählen keine kasuistischen Fallbeispiele.
  • Buchbeiträge, d. h. umfassende Kapitel aus dem Bereich der Ultraschalldiagnostik (auf Anforderung Vorlage bei der Sektionsleitung)
  • Promotion, DEGUM-Preisarbeiten (4 Punkte) oder Habilitation (8 Punkte entspr. 2 Arbeiten) zu Thema der Ultraschalldiagnostik

Gruppe B:

Wissenschaftliche Publikationen in peer reviewed Journals: Kasuistiken, Übersichtsarbeiten, CME-Beiträge, kleinere Buchbeiträge, Mitautorenschaft bei Multicenter-Studien über Ultraschalldiagnostik.

Gruppe C:

Zitierbare Abstracts in peer reviewed Journals, z. B. vom Dreiländertreffen, Übersichtsarbeiten in nicht-peer reviewed Journals zu Ultraschallthemen (Mitautorenschaften zählen nur bei Multicenter-Studien).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Antrag erst bearbeitet wird, wenn die Bearbeitungsgebühr auf folgendem DEGUM-Konto eingegangen ist.
Postbank Stuttgart
IBAN:   DE55 6001 0070 0177 2227 07
BIC:     PBNKDEFF