Drucken

Arbeitskreis Bewegungsorgane

Beim Arbeitskreis Bewegungsorgane handelt es sich um einen interdisziplinären Arbeitskreis, der sich schwerpunktmäßig wissenschaftlich mit der Sonoanatomie und allen sonografisch zu erfassenden angeborenen und erworbenen Erkrankungen und Verletzungen im Bereich der Bewegungsorgane befasst. Ferner werden zur Qualitätssicherung Standards der sonografischen Untersuchung erarbeitet (z.B. Standardschnittebenen an den großen Gelenken).

In diesem AK sind insgesamt 158 Kolleginnen und Kollegen der Fachrichtungen Orthopädie, Innere Medizin Schwerpunkt Rheumatologie, Unfallchirurgie, Neurologie und Radiologie als Mitglieder aufgelistet. Hierunter sind 47 DEGUM-Seminarleiter sowie 27 DEGUM-Ausbildungsleiter des Arbeitskreises Bewegungsorgane.

Schwerpunkte wissenschaftlicher Tätigkeiten sind u.a.:

  • Sonografie des Hüftgelenkes beim Neugeborenen und Säugling
  • Sonografie bei Wachstumsstörungen der Extremitäten
  • Sonografie der großen und kleinen Gelenke bei traumatischen Veränderungen
  • Sonografie der großen und kleinen Gelenke bei degenerativen Veränderungen und bei chronisch entzündlichen Erkrankungen
  • Sonografie bei peripheren Gefäßerkrankungen
  • Sonografie bei Muskel- und Nervenerkrankungen
  • Sonografie bei extrakorporaler Stoßwellentherapie (ESWT)

Der AK Bewegungsorgane organisiert außerhalb des jährlich stattfindenden Ultraschall-Dreiländertreffens jährlich mindestens eine weitere Zusammenkunft mit einer speziellen wissenschaftlichen Thematik.