Schlaganfälle durch qualifizierte Ultraschalldiagnostik verhindern

01.08.2006 | Pressemitteilungen 2006

1. Hamburger Neuro-Ultraschall-Tage

Je nach Lebensalter ist bei bis zu fünf Prozent der Menschen eine Halsschlagader verengt. Die so genannte Karotisstenose ist Ursache zahlreicher Schlaganfälle. Eine angemessene Therapie der Verengung setzt sichere Diagnostik voraus. Mit Hilfe von Ultraschall lässt sich feststellen, wie stark die Ader verengt ist. Doch nur qualifizierte Ärzte können Stenosen der Halsschlagader und weiterer das Gehirn versorgender Blutgefäße mit Hilfe der Sonographie sicher erkennen und deren Schweregrad genau bestimmen. Von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) zertifizierte Veranstaltungen wie die „1. Hamburger Neuro-Ultraschall-Tage“ am 25. und 26. August 2006 ermöglichen Ärzten entsprechende Fortbildung.

In Deutschland erleiden jährlich mehr als 150.000 Menschen erstmals einen Schlaganfall. In etwa 20 Prozent der Fälle ist eine Karotisstenose die Ursache. Operatives Ausschälen einer verengten Halsschlagader kann dem Schlaganfall vorbeugen. Diese Operation ist allerdings nicht völlig risikolos: In zwei bis sechs Prozent der Fälle kann der Eingriff selbst zu einem Schlaganfall führen. „Die Entscheidung über die Art der Behandlung einer Karotisstenose muss deshalb für jeden einzelnen Patienten sorgfältig geprüft werden, damit dieser auch
tatsächlich davon profitiert. Ultraschalldiagnostik spielt dabei eine entscheidende Rolle“, sagt Professor Dr. med. Christian Arning, Präsident der DEGUM aus Hamburg. Der Leiter der Abteilung Neurologie an der Asklepios Klinik Hamburg-Wandsbek moderiert die vom Georg Thieme Verlag (Stuttgart) ausgerichteten Neuro-Ultraschall-Tage.
 
„Die Frage, ob eine Operation nötig ist oder zunächst medikamentös behandelt werden sollte, hängt vor allem vom Grad der Verengung ab – deshalb ist es so entscheidend, diesen genau zu bestimmen“, betont Professor Arning. Hierfür hat sich eine spezielle Ultraschalltechnik, die farbkodierte Duplexsonographie, besonders bewährt. Sie ist ungefährlich, schmerzlos und beliebig wiederholbar. „Voraussetzung für eine sichere Diagnose ist jedoch, dass der Untersucher gut ausgebildet ist“, sagt Professor Arning.

Zu den Inhalten der Fortbildung im Rahmen der Neuro-Ultraschall-Tage in Hamburg gehört auch die Erkennung besonderer Ursachen einer Gefäßstenose wie Gefäßentzündung, Bindegewebserkrankung oder Gefäßverletzung – auch  einfache Sportverletzungen können einen Schlaganfalls verursachen. Diese Gefäßerkrankungen spielen als Ursache für einen Schlaganfall gerade bei jüngeren Patienten eine zunehmend große Rolle.

Download Pressemitteilung