DEGUM würdigt herausragende wissenschaftliche Arbeiten

14.10.2013 | Pressemitteilungen 2013, DEGUM Aktuell

Jährlich ehrt und fördert die DEGUM ihren wissenschaftlichen Nachwuchs.

Im Rahmen des 37. Dreiländertreffens zeichnete die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) im Rahmen ihrer Jahrestagung hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus: Dr. med. Torsten Hinz, Privatdozent Dr. med. Christian Dejaco, Dr. med. Sebastian Wojcinski und Dr. med. Jessca Bzyl sind die Preisträger der DEGUM im Jahr 2013. Die medizinische Fachgesellschaft verlieh dreimal den Wissenschafts- und einmal den Promotionspreis. Darüber hinaus würdigte die DEGUM den Gynäkologen Professor Dr. med. Dr. h.c. Friedrich Degenhardt mit der DEGUM-Ehrenmedaille.

Jährlich ehrt und fördert die DEGUM ihren wissenschaftlichen Nachwuchs. Auf dem DLT 2013 in Stuttgart verlieh sie drei Wissenschaftspreise für Originalarbeiten in deutscher oder englischer Sprache: Drei Preisträger erhielten den mit jeweils 2500 Euro dotierten Wissenschaftspreis:

Dr. med. Torsten Hinz aus der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Bonn bekam den Preis für seine Arbeit auf dem Gebiet der Melanomdiagnostik: „Real-Time Tissue Elastography as Promising Diagnostic Tool for Diagnosis of Lymph Node Metastases in Patients with Malignant Melanoma: A Prospective Single-Center Experience.” Dem zweiten Preisträger, PD Dr. med. Christian Dejaco, , von der Abteilung für Innere Medizin – Rheumatologie der Medizinischen Universität Graz, verlieh die DEGUM den Preis für seine Originalarbeit „Ultrasound-Defined Remission and Active Disease in Rheumatoid Arthritis: Association with Clinical and Serologic Parameters.” Den dritten Wissenschaftspreis erhielt Dr. med. Sebastian Wojcinski aus der Frauenklinik – Brustzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover, für seine Arbeit zum Thema „Ultrasound real-time elastography can predict malignancy in BI-RADSW-US 3 lesions”.

Der DEGUM-Promotionspreis ist mit 1000 Euro dotiert und würdigt Dissertationen auf dem Gebiet des medizinischen Ultraschalls. Die DEGUM zeichnete Dr. med. Jessca Bzyl vom Universitätsklinikum Aachen, Lehrstuhl für Experimentelle Molekulare Bildgebung, für ihre Doktorarbeit zum Thema „Etablierung von funktionellem und molekularem Ultraschall mit neuartigen, klinisch translatierbaren Kontrastmitteln zur Ermittlung des angiogenen Status zweier verschieden aggressiver Mammakarzinom Xenografte “ aus.

Dr. med. Stefan Nöldeke, Präsident der DEGUM und Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum Garmisch-Partenkirchen, überreichte in Stuttgart die Preise.

Außerdem verlieh der Vorstand der DEGUM die DEGUM-Ehrenmedaille an Professor Dr. med. Dr. h.c. Friedrich Degenhardt, Leiter des Arbeitskreises Mammasonografie der DEGUM, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Franziskus Hospital, Bielefeld und Leiter des Brustzentrums Bielefeld-Herford.