„Auf Herz und Nieren geprüft“

10.05.2011 | Pressemitteilungen 2011

FAZ-Beitrag mit DEGUM-Experten zweimal prämiert

Die HEUREKA-Preisträger 2010 (v.l.): Christina Hucklenbroich (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Jens Uehlecke (ZEIT WISSEN) und Wobbeke Klare (WDR). Bildnachweis: sanofi aventis

Platz 2 für Christina Hucklenbroich: (von links) Wolfgang Frisch (Geschäftsleitung Medtronic Deutschland), Christina Hucklenbroich, Bernd Schwedhelm (Wort&Bild-Verlag, Juryvorsitzender), Andreas Bohne (Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Medtronic) Bildnachweis: Medtronic GmbH

Für ihren Artikel zum Thema Pränataldiagnostik zeichneten zwei Jurys die FAZ-Redakteurin Christina Hucklenbroich mit dem „HEUREKA-Preis“ und dem „MedTronic Medienpreis“ aus. In ihrem im August 2010 in der Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichten Beitrag „Auf Herz und Nieren geprüft“ zitiert die Journalistin mehrere Experten der DEGUM.

Christina Hucklenbroich studierte Veterinärmedizin in Leipzig. Nach Staatsexamen und Approbation im Jahr 2005 arbeitete sie ein Jahr als Tierärztin im Bereich Lebensmittelhygiene und Verbraucherschutz. Seit April 2008 ist sie bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung tätig. Die Autorin widmet sich in ihrem prämierten FAZ-Beitrag „Auf Herz und Nieren geprüft“ dem Thema Pränataldiagnostik. Hierfür führte sie unter anderem Gespräche mit den Pränatal- und Geburtsmedizinern Professor Dr. med. Ulrich Gembruch, Professor Dr. med. Eberhard Merz, Privatdozentin Dr. med. Annegret Geipel, Professor Dr. med. Frank Louwen sowie Hans-Jürgen Schultz, der den Arbeitskreis Ultraschallsysteme der DEGUM leitet.

Die Verleihung der HEUREKA-Preise fand anlässlich des Kongresses WISSENSWERTE – Bremer Forum für Wissenschaftsjournalismus am 9. November 2010 statt. Das Gesundheitsunternehmen sanofi-aventis vergibt den HEUREKA-Journalistenpreis jährlich seit 1998. Die Ausschreibung richtet sich speziell an junge Journalisten bis zum Alter von 35 Jahren. Pro Jahr zeichnet eine Jury erfahrener Wissenschaftsjournalisten bis zu vier wissenschaftsjournalistische Arbeiten aus den Bereichen Zeitung/Zeitschrift, Hörfunk, Fernsehen und Online mit einem Preisgeld in Höhe von je 5.000 EUR aus. Entscheidendes Kriterium ist die allgemeinverständliche und anschauliche Darstellung eines aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen Themas.

Gestiftet vom Medizintechnik-Unternehmen Medtronic, erhielt Christina Hucklenbroich außerdem am 17. März 2011 in der Berliner Charitè den 2. „MedTronic Medienpreis“. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der verständlichen Darstellung komplexer medizinischer Sachverhalte durch die Autorin. Der im Berliner Klinikum Charité zum fünften Mal vergebene Preis fördert die Qualität der Berichterstattung über innovative Technologien in der Medizin. Die Jury wählt in Zeitungen und Zeitschriften, im Radio, im Fernsehen oder im Internet veröffentlichte Beiträge aus, die medizintechnische Themen in herausragender journalistischer Qualität allgemeinverständlich kommunizieren.

Den vollständigen Artikel finden sie hier (PDF).
Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, "Auf Herz und Nieren geprüft" von Christina Hucklenbroich, Erstveröffentlichung am 17. August 2010 © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv