Primus – PRIMär UltraSchall in der zentralen Patientenaufnahme

Ultraschall ist oft die primäre Bildgebung in der Notfalldiagnostik und bei stationärer Aufnahme ins Krankenhaus bzw. zur Diagnostik bei Vermeidung unnötiger stationärer Aufnahmen.

Diese prospektive multizentrische Studie evaluiert den Einsatz der Sonographie bei der Behandlung in der Diagnostik und bei Behandlung von Notfallpatienten mit diversen Differentialdiagnosen innerhalb der ersten 24 Stunden bei Vorstellung im Krankenhaus. Hauptzielgrößen sind Vergleich der Verweildauer und Therapie- und Diagnosekosten bei Patienten, die innerhalb von 24 Stunden diese Bildgebung bekommen haben im Vergleich zu einem Zeitraum vor dieser Studie. Neben Zielgrößen sind die Evaluierung des Einflusses von Ausbildungsstand und Untersucherqualifikation sowie die Einflüsse auf Sensitivität, Spezifität und Kongruenz zwischen Aufnahme und Entlass/Hauptdiagnose, die Häufigkeit der Sonographie als alleiniges bildgebendes Verfahren in der Diagnostik sowie die Indikation zu ergänzender Bildgebung und deren Evaluierung im Hinblick auf die Hauptdiagnosen, Prozeduren und Verweildauer.

Studienleiter:

Dr. med. A. Schuler
Internist – Gastroenterologie
Diabetologe – Palliativmedizin
Helfenstein Klinik Geislingen
Chefarzt
Prof. Dr. med. W. Kratzer
Medizinische Klinik I
Universitätsklinikum Ulm
Oberarzt